Marco Zacharias
Bürgermeister für die Wedemark

Marco Zacharias

Zacharias schlägt Solartankstellen an Supermärkten vor

Zacharias schlägt Solartankstellen an Supermärkten vor

CDU-Bürgermeisterkandidat will Parkplätze und Dächer besser nutzen

Wedemark. CDU-Bürgermeisterkandidat Marco Zacharias will etwas gegen den zunehmenden Flächenverbrauch in der Wedemark unternehmen und zugleich mehr Einsatz bei der Gewinnung regenerativer Energie zeigen. „In der Wedemark schlummern enorme Flächenpotentiale für Solaranlagen und E-Säulen. Ich denke da insbesondere an die privaten, teilweise überdimensionierten Supermarkt-Parkplätze, aber natürlich auch an unsere eigenen öffentlichen Gebäude und deren Dächer. Wir müssen die bereits versiegelten Flächen so effektiv wie möglich für den Umstieg auf die dezentrale Energiegewinnung nutzen und offensiv um Partner aus dem gewerblichen Bereich werben“, fordert Zacharias.

„Ich möchte selbst mit gutem Beispiel vorangehen und auf allen geeigneten Dächern kommunaler Gebäude PV-Anlagen installieren, deren überschüssige Energie lokal gespeichert werden kann. Bei Neubauten müssen diese gleich mit eingeplant werden.“ Die Idee, Solartankstellen auf Supermarkt- und öffentlichen Parkplätzen zu installieren, ist nicht neu und wurde zuletzt auch durch die Freien Wähler im Landkreis Peine geäußert. „Alle Kommunen und Parteien in Deutschland arbeiten zur Zeit an ganz unterschiedlichen Klimaschutz-Maßnahmen. Wir sollten in der Wedemark häufiger mal über den Tellerrand schauen und gute Ideen anderer Gemeinden und Kreise übernehmen, wenn sie in die Wedemark passen. Aufgeständerte Dächer mit Solarpanelen für den Betrieb von Solartankstellen auf Supermarkt-Parkplätzen ist so eine Idee, die hierher passt“, so Zacharias.

Er wolle das Gespräch mit den Betreibern von Supermärkten und weiteren Eigentümern großer Parkplätze suchen und sieht neben Marketingeffekten für die Gewerbetreibenden einen weiteren Vorteil: „Große Märkte können beispielsweise mit Tankgutscheinen werben und somit in einen Wettbewerb eintreten. Dieser trägt dazu bei, die Attraktivität von E-Mobilität weiter zu erhöhen.“

Bild: AdobeStock_39293318